Zum Inhalt springen

Nachlese zum Auftakt der Servicestelle

Am Dienstag, den 18. September 2018 wurde mit einer Auftaktveranstaltung im Freien Theaterhaus Frankfurt die Servicestelle „Kultur macht stark“ Hessen eröffnet.

Hausherr Gordon Vajen, Intendant des Freien Theaterhauses, begrüßte die ca. 60 Gäste der Veranstaltung. Lothar Behounek, Vorstandsvorsitzender der Landesvereinigung für Kulturelle Bildung Hessen (LKB), stellte die Koordinatorin der Servicestelle, Nele Zimmermann, vor. Die LKB ist Träger der Servicestelle und bietet als Interessenvertretung von hessischen Verbänden der Kulturellen Bildung eine ideale Anbindung der Servicestelle an die Akteure der Kulturellen Bildung in Hessen.

Da bei der LKB mehrere Förderprojekte des Landes Hessen koordiniert werden, war mit Frau Carolina Romahn, Referatsleiterin für Kunst und Kultur im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das entsprechende Ministerium prominent vertreten. Carolina Romahn betonte in ihrem Grußwort die Bedeutung des Bundesprogramms „Kultur macht stark“ für das Land Hessen. Mit den „Bündnissen für Bildung“, die sich an bildungsbenachteiligte Kinder richtet, werden die Anstrengungen der hessischen Landespolitik für Bildungsgerechtigkeit in Stadt und Land, sowie eine Vernetzung der im Land tätigen Akteure, verstärkt. Das große Interesse der Landespolitik zeigte sich auch in der Anwesenheit von mehreren Landtagsabgeordneten und auch den Angehörigen des hessischen Kultusministeriums, die die Auftaktveranstaltung zur Information über das Programm nutzten.

Die Informationen über das Programm stellten die Zuständigen von sechs Förderprogrammen von „Kultur macht stark“ zur Verfügung, die aus dem Rhein-Main-Gebiet und Berlin zur Veranstaltung angereist waren, um ihre Programmbausteine vorzustellen. Die Bandbreite reichte von „Wege ins Theater“ (ASSITEJ), „movies in motion“ (Bundesverband Jugend und Film) und „Sport: Bündnisse!“ (Deutsche Sportjugend im DOSB) über „Leseclubs“ (Stiftung Lesen) und „MeinLand. Zeit für Zukunft“ (Türkische Gemeinde in Deutschland), bis hin zu „JEP – JUNG ENGAGIERT PHANTASIEBEGABT“ (Paritätisches Bildungswerk). Nach den Projektvorstellungen hatten alle Besucher*innen Zeit, miteinander und mit den Programmpartnern ins Gespräch zu kommen und ihre Ideen zum Bündnisprogramm zu besprechen.

Die nächsten Veranstaltungen in Hessen werden derzeit geplant und alsbald an dieser Stelle veröffentlicht. Bei Fragen und Ideen wenden Sie sich gern an die Servicestelle!